RS_shutterstock_435156541_web
Machen Sie sich frei

Raus aus dem Käfig

So wie sich jeder Tag an den nächsten reiht, jede Minute am Ende der Sekunden steht, so scheinbar endlos fließt das Leben oft dahin. Immer neue Aufgaben und Ziele erscheinen am Horizont. Doch das, was wirklich zählt, wird oft erst wahrgenommen, wenn es bereits vorüber ist. Ein Plädoyer­ für mehr Aufmerksamkeit und Gegenwart.

 


TEXT Dr. Roland Wölfle  ILLUSTRATION Eduard Gurevich
 
 

Ein Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe begleitet mich seit geraumer Zeit: „Ich ging im Walde, so für mich hin, und nichts zu suchen, das war mein Sinn.“ Diese erste Strophe vermittelt eine Einstellung, die manchen Haltungen der heutigen Zeit mit all der Unruhe und ihren Spannungen diametral entgegensteht.

Wie bitte!? – wird so mancher fragen. Einfach vor sich hingehen? Nichts suchen? Keine Ziele? Das geht doch gar nicht! Schade um die Zeit! Aber gerade darum geht es, um ein gesundes Gegenmodell zum zerstörerischen Alltag einer überhitzten Leistungsgesellschaft. Diese Verse verweisen uns darauf, dass wir vielleicht der beruflichen und gesellschaftlichen Hektik nicht entkommen können, aber dass wir uns dafür in der Freizeit Inseln schaffen können, in welchen wir uns der Ruhe und der Stille hingeben, in welchen wir uns dem Sein widmen und nicht das Haben verfolgen.

Was wir zunächst einmal betrachten können, ist die Frage der Balance und des Ausgleichs. Unter einem Ausgleich verstehe ich, dass es für jedes Schwarz auch ein Weiß geben soll, für jede Welle auch ein Tal, und jeder Spannung soll auch eine Entspannung folgen. Manchmal jedoch springen wir nur von einem Spannungsfeld in ein anderes.

 

Es lebe der Mensch
Nehmen wir zum Beispiel die Sportlerwitwe. Sie klagt, dass sie einen Mann hat, der sich, kaum dass er abends von der Arbeit nach Hause gekommen ist und ihr einen flüchtigen Kuss gegeben hat, auf sein Bike schwingt. Und dann kann sie noch seinen bunten Fahrraddressrücken und sein Hinterrad verfolgen, ihn betrachten, wie er kleiner wird und schließlich nach der Abzweigung in die Hauptstraße verschwindet. Sie wendet sich dann um, isst mit den Kindern zu Abend und fragt sich, warum sie denn eigentlich eine Familie haben. „Haben“ – wohlgemerkt, nicht „Familie sein“. 

Natürlich verstehe ich ihn. Als Läufer und ehemaliger Teilnehmer an Bergmarathons weiß ich, was es bedeutet, sich einem Sport zu widmen. Und ja: Das existenzielle Sein lässt sich gerade auch im Ausdauersport auf eine hervorragende Art und Weise erfahren. Das Leben reduziert sich dann auf die einfache Frage: Wirst du es überleben oder nicht? Ich habe die wertvolle Erfahrung gemacht: Ab Kilometer 15 kannst du keine ganzen Sätze mehr denken. Das schafft wirklich Abstand und jegliches Grübeln löst sich auf wunderbare Weise in Nichts auf. 

Das ist in vielerlei Hinsicht sicherlich gesund, aber es hat auch seinen Preis und der sollte nicht darin bestehen, dass wir nicht nur unsere Gelenke und Knochen, sondern auch noch unser Familienleben ruinieren. Hier geht es um die richtige Dosis oder auch eine passende Uhrzeit. Mir hat es geholfen, am Morgen zu laufen. Und ja, die Nebeneffekte waren fantastisch: In der Frühbesprechung um 8.00 Uhr fit zu sein wie ein Turnschuh, hellwach, gut durchblutet und endorphindurchströmt, das macht auch etwas mit der Ausstrahlung und das soll im Berufsleben ja nicht das Verkehrteste sein. 

 

Was wirklich zählt
Je nach Situation ist es auch gut, sich bewusst zu sein, dass z. B. gute Freunde und ein glückliches Familienleben die besten Ressourcen sind, die wir haben können. Das will gepflegt sein und das geht nicht, wenn wir jedes Wochenende weiß Gott wo auf irgendeinem Gerät verbringen und irgendwann einmal keine anderen Themen mehr haben als die neuesten Gangschaltungen oder Tourenski-Wachsmethoden. 

Das alles war jetzt natürlich maßlos übertrieben und überspitzt, aber das braucht es halt mitunter auch, um ein Thema zu illustrieren. Es liegt mir fern, andere belehren zu wollen und da halte ich es gerne mit Alfred Adler, wenn er sagt: „Es kann alles auch ganz anders sein.“

„Nichts zu suchen, das war mein Sinn“ – Dieser Gedanke spricht mich immer wieder aufs Neue an. Er widerspricht so deutlich dem Zeitgeist, in welchem das ziel- und ergebnisorientierte Denken so einen großen Stellenwert bekommen hat, wie es in unserer Kultur wohl noch nie der Fall war. Ich komme mit einer psychoanalytischen Ausbildung ja beruflich aus einer psychologischen Schule, die eine gänzlich andere Haltung vertritt. Wenn ich in manchen Vorträgen und Seminaren das ständig wiederkehrende Mantra höre: „Wir sind lösungsorientiert!“ spüre ich in mir die diebische Freude, zu sagen: „Wir nicht. Wir sind lösungsunorientiert.“ Was meine ich damit? 

Lösungen sind immer mit Aktionismus verbunden, mit Handlungen, mit raschen, oft überhasteten Entscheidungen. Das hat viele Nachteile. Meistens sind die Konsequenzen nicht mitgedacht, die schnelle Lösung ist nicht nachhaltig und oft wird nur das Symp­tom kuriert und nicht die Ursache. Das Gegenmodell ist das von Entwicklung und Reifung. Das verlangt oft einfach Geduld sowie die immer seltener zu findende Fähigkeit, etwas abwarten zu können. Es gibt keine gesunde Möglichkeit, einen Apfel dazu zu bringen, schon im Mai reif zu sein und nicht erst im September. Wir können düngen und jäten und wir können uns um Wasser sowie einen optimalen Standort bemühen. Das wird die Pflanze uns auch lohnen, aber es braucht seine Zeit und übertreiben sollten wir es auch nicht. Angeblich werden mehr Zimmerpflanzen ersäuft, als dass sie vertrocknen. So ist es oft besser, einfach weniger zu tun und das auch noch langsamer, dann wird es zur richtigen Zeit auch einen guten Ertrag geben, denn gut Ding will Weile haben und nicht Eile. Und Ruhe soll einfach auch Ruhe sein dürfen. In der Ruhe liegt nicht die Kraft, sondern die Ruhe, sonst gar nichts.

 

Abwarten und Tee trinken
„Nichts zu suchen“ heißt auch, keine konkreten Ziele zu verfolgen. Denn oft sind wir dann ganz eindimensional unterwegs, mit Scheuklappen und Tunnelblick. Wir sehen nur die Karotte oder den Gipfel vor uns und all das Schöne auf der Seite bleibt uns verborgen. Und das wäre doch schade, denn:
„Im Schatten sah ich ein Blümchen stehn, wie Sterne leuchtend, wie Äuglein schön.“

So verhindert oft das Ziel, das immer in der Zukunft liegt, dass wir uns in Gewahrsein üben und umsichtig in der Gegenwart verweilen. Leben findet nicht in der Vergangenheit und nicht in der Zukunft statt, sondern nur im Jetzt. Und von einem bin ich sehr überzeugt: Die wichtigen Dinge, die finden nicht wir, sondern sie finden uns. Es ist wichtig, dass wir sie dann auch erkennen und dazu braucht es Zeit und Muße. 

Und abschließend noch etwas ganz Verwegenes, eine Kritik am Herrn Geheimrat: Im Gedicht gräbt Goethe das Blümchen aus und pflanzt es in seinen Garten. Mir wäre lieber, er hätte es im Wald gelassen.

Autor Dr. Roland Wölfle, geb. 1958, ist Facharzt für Psychiatrie und Neurologie, Psychotherapeut, Organisationsberater, Supervisor, Coach und Balint-Gruppen­leiter. Er leitete die Therapiestation Lukasfeld und steht seit 2014 im psychiatrisch-psychologischen Dienst des Amtes für Soziale Dienste in Schaan, FL. Mitarbeit im Vorarlberger Kinderdorf; Lehrtätigkeiten und Supervisionen ­u. a. für Sigmund Freud Privatuniversität (SFU) Wien; Schloss Hofen, Lochau.
Mann schwarz-weiß

4 Strategien für Kopf, Herz & Seele

1. Balance halten

Ein gesunder Ausgleich bedeutet z. B., in der Freizeit eine wirkliche Abwechslung zu suchen und nicht dasselbe zu machen wie sonst auch. Wer im Beruf Spannung und Hektik erfährt, ist gut beraten, der Ruhe und der Muße ihren Raum zu geben und nicht auch am Wochenende irgendwelche absurden Leistungsziele zu verfolgen. Stress kann nicht mit Stress bekämpft werden.

2. Ressourcen pflegen

Ressourcen sind Energiequellen und wir benötigen sie, um uns den Anforderungen, die jeder Alltag in sich trägt, stellen zu können. Freundschaften, Familie und gemeinschaftliche Aktivitäten gehören für uns Menschen als soziale Wesen zu den besten Möglichkeiten, Kraft und Energie zu tanken. Und manchmal genügt es schon, ein paar freundliche Worte zu wechseln.

3. Muße walten lassen

Muße ist viel mehr, als gelegentlich einmal ein Zeitfenster zu haben. Wer seinen Beruf auch als ein künstlerisches Unterfangen versteht, weiß, dass jeder schöpferische Akt auch Zeiten des Innehaltens, des ziellosen Umherschweifens und des Nachspürens bedarf. Muße zu pflegen heißt auch, einmal keine­ Ziele zu verfolgen und sich der Stille und Ruhe hinzugeben.

4. Gewahrsein für das Hier und Jetzt

Mit Gewahrsein ist ein achtsames Verhalten gemeint, ohne Blick in die Zukunft oder in die Vergangenheit, was uns oft nur ängstlich oder ärgerlich macht. Leben findet nur im Hier und Jetzt statt und die „Now-Moments“ sind das Salz in der Lebenssuppe. Die Gegenwart birgt eine Unzahl von Schätzen, die wir nur finden, wenn wir auch wirklich präsent sein können.

Mayr

Das Magazin des Rickatschwende F. X. Mayr Health Retreat 2019

Matthias Horx
Die Zukunft liegt in unserer Hand
Mit Genuss wahrnehmen
Matthias Horx ist einer der bekanntesten und umtriebigsten Trend- und Zukunftsforscher. Wir sprachen mit ihm über die Fähigkeit, genießen zu können, den Reiz der Askese und warum die Grenzen zum Burnout hilfreich sein können. Außerdem wollten wir wissen, ob die Zukunft früher eine bessere war.
Mehr lesen
Suite
#504
Die Existenzweise des Seins
In der Rickatschwende kann man seinen Gedanken freien Lauf lassen, ja vielleicht sogar tatsächlich mehr für sich mitnehmen, als man zunächst dachte: Einen Ort, zu dem sich eine Reise im wahrsten Sinne des Wortes mehr als lohnte, eine Haltung, die fortan das eigene Leben ein klein wenig verändert. Au...
Mehr lesen
Heinz Hämmerle und Frau
Rickatschwende Inhaber KR Heinz Hämmerle
Liebe am Leben weitergeben
Im Jahr 1980 zwickt der Magen. Ein Arzt schickt Heinz Hämmerle, heutiger Inhaber der Rickatschwende, nach Graz, um eine F. X. Mayr Kur zu machen. Tee trinken, entgiften, entschlacken, regenerieren. Heinz Hämmerle findet zu sich selbst. Er staunt, wie leichtfüßig er den Berg hochkommt und fühlt sich ...
Mehr Lesen
Olivenöl
Rickatschwende Olivenöl
Olivenöl aus Sparta
Bereits zwei Esslöffel Olivenöl in der täglichen Ernährung können messbar positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Das Olivenöl der Rickatschwende stammt aus der Region Sparta in Griechenland. Jener Region, der man das weltbeste Olivenöl zuschreibt.
Mehr Lesen
Salze
Rickatschwende Salze
Den Elementen auf der Spur
Salz ist lebensnotwendig. Zu wenig davon kann krank machen. Meersalz versorgt den Körper mit wichtigen Spurenelementen: Schwefel, Kalzium, Natrium, Magnesium, Silizium, Bor, Kalium, Brom und Strontium.
Mehr Lesen
Koch mit frischen Fischen
Kleine Expertenrunde in der Küche
Chapeau, Christoph!
Seit 2015 ist Christoph Egele Küchenchef im Kurhotel Rickatschwende. Eine vielseitige Aufgabe, denn sein Auftrag besteht nicht nur darin, den Gästen gutes Essen zu kredenzen, sondern vor allem nach den Prinzipien von F.X. Mayr kulinarische Köstlichkeiten zu kreieren.
Mehr lesen
HIBR_D_00174115_Half_RGB
Doktor Moosburger bittet zum Crashtest
Boxenstopp für ein gutes Leben
Wer zum ersten Mal in die Rickatschwende kommt, wird schnell seinen Namen hören: Doktor Moosburger. Seit der Eröffnung 1989 ist er der leitende Kurarzt. Seine Praxis bildet die Herzkammer des Gesundheitszentrums. Hier gehen die Patienten einen Pakt mit ihm ein.
Mehr Lesen
Tee Lobby
Körper, Geist & Seele
Das Tête-à-Tee der Pflanzen
Für unsere Vorfahren war es selbstverständlich – bei Krankheiten und Beschwerden wurde das überlieferte Wissen der Pflanzenheilkunde genutzt. In der Teelobby der Rickatschwende begegnen sich moderne Phytotherapie und volkskundliches Wissen auf Augenhöhe – zum Wohle der Gäste.
Mehr Lesen
Rickatschwende_1936
30 Jahre Rickatschwende
Ridgart lebt
Beginnt man im Dornbirner Stadtarchiv zu graben, entdeckt man eine Zusammenfassung von Heino Laschitz aus dem Jahre 1988 zur „Geschichte der Rickatschwende“. Er beschreibt ausführlich die Lage, die Namensform, die Entwicklung und die Bewohner der Rickatschwende.
Mehr Lesen
Jutta Loibner
Kurrestaurant Leiterin Jutta Loibner
Die Vollstreckerin des Glücks
Sie steht um fünf Uhr früh auf, macht während ihrer Arbeit lockere fünfzehntausend Schritte, hat ihre Augen überall, kennt jeden mit Namen und Diät, ist aufmerksam, bemüht und hält das Räderwerk am Laufen.
Mehr lesen
Blick in die Ferne
Schöne Aussicht
Der Blick in die Ferne
Ich erinnere mich daran, dass ich mit meinem Großvater einst einen Berg bestieg, nun ja, vielleicht nicht gerade den allergrößten seiner Gattung, einen Hügel demnach eher, der bis heute das Stadtzentrum von Brünn prägt. Dieser beflügelte eine ganze Weile meine kindliche Fantasie, wo ich doch dort ob...
Mehr Lesen
Auf Erden im Himmel
Begegnung im Wald
Auf Erden im Himmel
Der Wald boomt. Er ist Quelle für Geist und Gesundheit, Seelentröster, Abenteuerspielplatz und der ideale Ort, um seelischen und psychischen Ballast abzustreifen. Das Gute: Er ist fast überall vorhanden – man muss nur reingehen.
Mehr Lesen
Restaurant
Gourmet
Alles was guttut
Seit 2015 ist Christoph Egele Küchenchef im Kurhotel Rickatschwende. Eine vielseitige Aufgabe, denn sein Auftrag besteht nicht nur darin, den Gästen gutes Essen zu kredenzen, sondern vor allem mit seinem Team nach den Prinzipien von F. X. Mayr kulinarische Köstlichkeiten zu kreieren.
Mehr Lesen
Engel im Ziel
Bis zum Unmöglichen und darüber hinaus
Eine kleine Laufgeschichte
Wir Menschen tun nichts ohne Sinn und Zweck. Manche Absicht mag sich im Unterbewusstsein verbergen. Warum wir dazu neigen, das zu tun, was wir nicht tun sollten und das zu unterlassen, was wir tun sollten, ist eines der großen Geheimnisse der menschlichen Existenz.
Mehr Lesen
RS_shutterstock_250029013_web
F. X. Mayr Report
Verzicht, der glücklich macht
Der österreichische Arzt Dr. Franz Xaver Mayr hatte schon vor 100 Jahren den Bauch im Visier. Dabei entdeckte er die Bausteine einer Körper, Geist und Seele umfassenden Regenerationskur und stellte diese auf das Fundament Ernährung, Verdauung und Bewegung.
Mehr Lesen
Waage shutterstock
Körper, Geist & Seele
In der Mitte liegt die Wahrheit
Der österreichische Arzt Dr. Franz Xaver Mayr hatte schon vor 100 Jahren den Bauch im Visier. Dabei entdeckte er die Bausteine einer Körper, Geist und Seele umfassenden Regenerationskur und stellte diese auf das Fundament Ernährung, Verdauung und Bewegung.
Mehr Lesen
Horx_Garten_qf
Die Corona-Rückwärts-Prognose: Wie wir uns wundern werden, wenn die Krise „vorbei” ist
Die Welt nach Corona
Wann wir wieder zur Normalität zurückkehren können, weiß niemand. Zukunftsforscher Matthias Horx – Gast der Rickatschwende – hat sich Gedanken gemacht über die „Zeit danach“…
Mehr Lesen
Yoga
Hatha Yoga
Kräftigung, Dehnung und Entspannung
Körperzentriertes Yoga hat eine Vielzahl von positiven Auswirkungen auf die Gesundheit und harmoniert bestens mit der Mayr Kur. Gezielte Übungen und atemzentrierte Entspannungstechniken unterstützen den Organismus im Entgiftungs- und Entschlackungsprozess und fördern zudem den Stressabbau.
Mehr Lesen
shutterstock_1394615651
F. X. Mayr Report
Fasten your seatbelt!
Fasten ist das ultimative Schockerlebnis für unseren Körper. Ein Roller Coaster an Mechanismen wird ausgelöst. Methoden des Fastens gibt es viele. Bei einer F. X. Mayr Kur treten die positiven Effekte des Fastens besonders nachhaltig ein. Die Mayr Kur im Rickatschwende F. X. Mayr Health Retreat wird...
Mehr Lesen
entspannen
Yogawochen 2020
Yoga hat eine Vielzahl von positiven Auswirkungen auf den Körper und auf die Psyche. Im Jahr 2020 bieten wir wieder Yogawochen für Einsteiger und Erfahrene mit Anna und Michaela an.
Mehr Lesen
Sebastian Koch
Film ab!
Rückzug ins eigene Selbst
Er ist einer der großen deutschen Schauspieler, der längst auch in Hollywood einen Namen hat. Ein Gespräch mit Sebastian Koch über das ständige Unterwegssein, seine neuen Projekte und eine Entscheidung, die er mindestens einmal im Jahr ganz bewusst trifft: Sein stressiges Leben zu entschleunigen.
Mehr Lesen
Bregenzerwald (c) Popp Hackner - Vorarlberg Tourismus
Wandern macht glücklich
Viele Wege führen zum Ziel
Wer in den Vorarlberger Bergen unterwegs ist, erlebt das Land von seiner ursprünglichsten Seite. Viele Vorarlberger Kulturformen unterscheiden sich vom übrigen Österreich. Geprägt wurden diese vor allem auch durch eine erstaunliche Landschaftsvielfalt, die Vorarlberg trotz einer Fläche von nur 2.600...
Mehr Lesen
Avatar Hotel  Rickatschwende