shutterstock_1394615651
F. X. Mayr Report

Fasten your seatbelt!

Fasten ist das ultimative Schockerlebnis für unseren Körper. Ein Roller Coaster an Mechanismen wird ausgelöst. Methoden des Fastens gibt es viele. Bei einer F. X. Mayr Kur treten die positiven Effekte des Fastens besonders nachhaltig ein. Die Mayr Kur im Rickatschwende F. X. Mayr Health Retreat wird immer unter ärztlicher Kontrolle durchgeführt. Sie wirkt präventiv und vorbeugend.

 

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in einer Achterbahn. Gleich geht es los. Sie überprüfen nervös Ihren Sicherheitsgurt. Ihr Sitznachbar lacht bereits hysterisch. Schon ertönt ein langgezogener Alarmton aus der scheppernden Lautsprecheranlage. Der Zug setzt sich rumpelnd in Bewegung. Sie wissen, hier kommen Sie erst wieder raus, nachdem Sie die vielleicht verrückteste Erfahrung Ihres Lebens überstanden haben.

Keine andere Methode der Gewichtsreduktion hat eine ähnlich drastische Wirkung auf unseren gesamten Organismus wie das Fasten. Vergleichbar mit einer Fahrt in der Achterbahn, überrumpeln wir sozusagen unser eigenes System. Und das ist gut so. Spätestens dann, wenn der Arzt Ihnen eindringlich eine Veränderung des Lebensstils nahelegt, sollten Sie aufmerksam zuhören – und die Notbremse ziehen. Besser aber, wenn Sie selbst erfühlen und sehen, dass es wieder Zeit ist, mehr auf die Signale des Körpers zu achten.

Ohne großen Verzicht optimal gesunden

Fasten fördert die Gewichtsreduktion und Fettverbrennung. Man unterscheidet grundsätzlich das Vollfasten und Halbfasten. Die moderne F. X. Mayr Kur ist eine klassische Form des Halbfastens mit einer täglich reduzierten Kalorienzufuhr von ca. 800 kcal. Alles, was länger als einen Tag dauert, empfiehltman heute mit dem Halbfasten durchzuführen, um nicht beispielsweise das Risiko eines Muskelmasseverlustes oder gravierender Mangelerscheinungen einzugehen.

Fasten nach dem Halbfasten-Prinzip hat positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System. Es reduziert den Blutdruck auf mehreren Wegen. Fasten führt zu einem Entzündungsrückgang im Darm, zu einer Verbesserung der Darmflora, zur Entgiftung der Leber, auf der Basis, dass die Leberzelle das gespeicherte Fett verbrennt. Denn das in der Leberzelle gespeicherte Fett schädigt die Leber. Fasten und Sport sind die einzige anerkannte Möglichkeit, dass eine Fettleber verbessert oder geheilt werden kann.

Der Verzicht auf 30 bis 50 % der täglichen normalen Kalorienzufuhr führt zu einem Rückgang von Entzündungen auch im Fettgewebe. Besonders Menschen, die zu Lymphödemen neigen oder leicht Wasser einlagern, profitieren enorm von diesem Effekt, denn das im Rahmen der Entzündung rund um die Fettzellen gespeicherte Wasser, wird im Laufe der F. X. Mayr Kur nach und nach abgebaut.

Weniger bringt Mehr

In der Muskulatur tritt eine fast paradoxe Situation auf. Es kommt zu einem verbesserten Anabolismus in der Muskulatur durch das Halbfasten. D.h. wenn man sich für das Halbfasten nach F. X. Mayr entscheidet und gleichzeitig sportlich aktiv ist, kommt es nicht nur zu einem Erhalt der Muskelmasse, sondern auch zu einem besonders guten Aufbau der Muskelmasse. Der Aufbau von Muskelmasse setzt immer die Zufuhr von einem gewissen Maß an Kalorien – Eiweiß und auch Kohlehydrate – voraus. Beim Vollfasten mit gänzlichem Verzicht auf feste Nahrung bleibt dieser Effekt aus bzw. besteht die Gefahr eines Muskelmasseverlustes.

Ein weiteres Organ, das positiv auf das Fasten reagiert, ist unser Gehirn. Man weiß heute, dass es zu einer signifikanten Verbesserung im Bereich der motorischen Areale kommt. So verbesserte sich in klinischen Studien etwa durch das Halbfasten die Motorik und Mimik bei Parkinson Patienten. Zudem hat Fasten eine gewisse demenzverzögernde Wirksamkeit.

Sport – das durch Bewegung ausgelöste Fasten

Weiters kommt es zu einer Entgiftung in allen Körperzellen. Man weiß, dass die Zelle im Laufe ihres Lebens veränderte Eiweißstrukturen und Enzyme, die nicht mehr brauchbar sind, in kleine Müllsäckchen verpackt, in sogenannte Vakuole. Im Rahmen des Halbfastens – immer in Kombination mit Sport – docken an diese Säckchen Verdauungsenzyme an. Der Zellmüll wird entleert und verdaut. Es kommt also tatsächlich zu einer aktiven Entgiftung der Körperzelle.

Ein weiterer Effekt, vor allem beim längeren Fasten, ist, dass ältere weiße Blutzellen dem Stoffwechsel zugeführt werden, also auch verdaut werden. Es entstehen neue Knochenmarkstammzellen, und ein genetisch korrigierter neuer Satz an weißen Blutzellen wird gebildet. Durch diese Neubildung wird das gesamte Immunsystem gestärkt, die Abwehr von Krankheitserregern erhöht. Auch eine rheumatoide Arthritis kann nach einer F. X. Mayr Kur ebenso wie der Heuschnupfen viel milder in Erscheinung treten als gewohnt.

Seit 35 Jahren in der Rickatschwende

Die moderne F. X. Mayr Kur ist eine Form des Halbfastens und dadurch für den Organismus sehr verträglich. Bei der Mayr-Kur in der Rickatschwende steht das Verhaltenstraining stark im Zentrum. Das Essen wird praktisch wieder neu erlebt. Langsam essen, gründlich kauen, mit viel Genuss das Essen zelebrieren. Und den natürlichen Hunger-Sättigungsmechanismus wieder aktivieren – ganz ohne zu hungern. Ein weiterer großer Benefit: In der modernen Mayr-Medizin wird das Nahrungsmodell ganz nahe an der mediterranen Pyramide angesiedelt. Einzige Ausnahme: Rohkost, schwerverdauliche und zu fette Speisen werden während der Mayr-Kur aus Gründen der Schonung des Magen-Darm-Traktes nicht serviert. Aber ansonsten dürfen sich Kurgäste auf eine ausgezeichnete, gesunde, im Alltag einfach umzusetzende Küche freuen. So gelingt auch der Übergang von der F. X. Mayr Kur in einen gesunden Alltag einfach und sicher – und das ist vielleicht der schönste und wesentlichste Unterschied zu den anderen Fastenmodellen. Man muss auf nichts verzichten. Oder, um es mit den Worten von Dr. F. X. Mayr zu sagen: „Lebenskünstler nehmen von allem ein wenig, aber immer nur das Beste.“ PS: Am Ende einer Achterbahnfahrt winken die Glückshormone. Auch beim Fasten stellt sich diese Belohnung ein. Neben den vielen positiven Effekten, das kleine, aber feine i-Tüpfelchen, das Sie bereits nach nur drei Tagen selig lächeln lässt.

Dr. Wolfgang Moosburger, geb. 1957, seit November 1989 als ärztlicher Leiter der Rickatschwende tätig. Studium an der Uni Innsbruck, Promotion 1984, Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin im Landeskrankenhaus Bregenz, Feldkirch und Rankweil. Österreichische Ärztekammer-Diplome für Diagnose und Therapie nach Dr. F. X. Mayr, Neuraltherapie, manuelle Medizin, Akupunktur, psychosoziale- und psychosomatische Medizin sowie sportmedizinisches Diplom. 5 Jahre transaktionsanalytische Ausbildung und Praxiskompetenz in Transaktionsanalyse, zuletzt 2-jähriges Curriculum an der pharmazeutischen Universität Wien zur Pflanzenheilkunde.
Dr. Wolfgang Moosbrugger