Auf Erden im Himmel
Begegnung im Wald

Auf Erden im Himmel

Der Wald boomt. Er ist Quelle für Geist und Gesundheit, Seelentröster, Abenteuerspielplatz und der ideale Ort, um seelischen und psychischen Ballast abzustreifen. Das Gute: Er ist fast überall vorhanden – man muss nur reingehen.

 

TEXT Daniela Illich  FOTOS hiepler, brunier | Geran de Klerk | Sebastian Unrau

Hinter dem Gesundheitszentrum Rickatschwende beginnt der Bregenzerwald. Hier in Vorarlberg sind die naturbelassensten Wälder des Landes Österreich. Sie sind ein Paradies für Kurgäste, die in der Natur Ruhe und Entspannung suchen. Normalerweise macht man in dieser Gegend nicht jeden Trend mit. Aber Wanderungen durch die stillen Wälder und sanften Auen sind hier seit jeher eine willkommene Ergänzung bei Kuraufenthalten und ganz generell eine beliebte Freizeitaktivität bei Jung und Alt.


Das Hirn auslüften
Forest Bathing ist in. Viele meinen, die Idee, im Wald zu baden, kommt aus Japan – dort wird Shinrin-Yoku auf Krankenschein verordnet. Der Grazer Biologe Clemens G. Arvay weiß, dass die japanischen Gesundheitsbehörden den Begriff in den 1980er-Jahren übernommen haben und es eigentlich ihre Nachbarn waren: „In China heißt das Waldbaden Senlinyu, das Konzept lässt sich 2.500 Jahre zurückverfolgen.“ Damals seien Qi-Gong-Meister in die Natur gegangen und haben bei Atem- und Bewegungsübungen das Qi des Waldes aufgenommen. Heute sei die Waldmedizin dort weitgehend in Vergessenheit geraten, in Japan aber eine anerkannte Behandlungsmethode. Auch hierzulande gehen viele in den Wald, weil sie besser entspannen und den Gedankenlärm verblasen können. So wie Ulli Felber, für sie war er schon immer das Allheilmittel: „Wenn ich als Kind traurig war, hat meine Mutter gesagt – geh in den Wald! Mein Vater hat mir die Bäume erklärt und Märchen erzählt. Danach habe ich mich besser gefühlt.“ Die Liebe zum Wald ist Felber geblieben. Heute nimmt die diplomierte Burnout-Prophylaxe-Trainerin Klienten zu Einzeltrainings und Workshops mit in den steirischen Wald, auf Anfrage kommt sie auch in „fremde“ Wälder.

„Wenn man so ganz alleine im Wald steht, begreift man nur sehr schwer, wozu man in Büros und Kinos geht.
Und plötzlich will man alles das nicht mehr.“
Erich Kästner
Schriftsteller
Auf Erden im Himmel

Der Wald als Doktor
Warum fühlen wir uns aber im Wald so wohl? Clemens Arvay beschreibt es so: „Wir spüren einfach, dass der Wald uns guttut, die Natur ist unser evolutionäres Zuhause“. Tatsächlich ist es weit mehr als nur ein Wohlfühleffekt. „Die Waldluft ist ein Cocktail aus bioaktiven Substanzen, unter anderem den Terpenen, die der Abwehr von Krankheitserregern bei Pflanzen dienen. Die Terpene schützen beim Einatmen auch unsere Gesundheit, ich nenne das Biophilia-Effekt.“ Arvay rät dazu, sich mindestens zwei Tage im Monat in einem Waldgebiet aufzuhalten, idealerweise in einer Waldluft-Mischung aus Laub- und Nadelbäumen – die gibt es auch in vielen Städten. Dazu belegen Studien in Österreich und Japan, dass der Aufenthalt im Wald wirklich gesund ist. An der Nippon Medical School in Tokio wurde nachgewiesen, dass Terpene in der Waldluft die Aktivität und Anzahl der natürlichen Killerzellen und Anti-Krebs-Proteine im Blut erhöhen, das Immunsystem stärken, Blutdruck und Puls senken. Im Zuge der Mühlviertler Waldluftbadestudie hat Allgemeinmediziner Martin Spinka herausgefunden, dass sich vier Stunden pro Woche im Wald positiv auf das vegetative Nervensystem auswirken, die allgemeine Widerstandskraft und das Herz stärken und die Verdauung unterstützen.


Achtsamkeit
Wichtig bei allen Aufenthalten im Wald ist freilich die Achtsamkeit – sich selbst und der Natur gegenüber. So betreten zertifizierte Waldführer mit ihren Gruppen keinen Jungwald, wenn er unter drei Meter hoch ist, selbstverständlich lässt man keinen Müll liegen. Wer bewusst seine Sinne öffnet, aktiviert den Nerv der Ruhe, den Parasympathikus, und senkt die Stresshormone im Blut. Wie man sich im Wald am besten verhält, weiß Waldbotschafter Fritz Wolf: „Rennen Sie nicht durch den Wald, gehen Sie langsam und lassen Sie das Smartphone im Auto. Konzentrieren Sie sich auf die Geräusche, Gerüche und auf das Licht!“


Wald-Flow
Um die Wirkung eines Waldbades noch zu verstärken, macht Ulli Felber mit ihren Kursteilnehmern einfache Übungen, die zehn bis 20 Minuten dauern. Sie stellt sich hüftbreit hin, legt die Hände auf das Herz und atmet ein paar Mal langsam und tief durch die Nase. Bei jedem weiteren Einatmen führt sie die zur Seite gestreckten Arme über den Kopf, dreht die Handflächen nach außen und senkt sie beim Ausatmen wieder ab. Das Ganze wiederholt sie so lange, bis ein „Flow“ entsteht. „Dadurch werden die heilsamen Terpene der Waldluft noch intensiver aufgenommen“, so Felber, „durch den Flow kommt man tiefer in den Entspannungszustand.“ Tipp: Gehen Sie bei Nebel und Regen in den Wald, da ist die Konzentration der heilsamen Terpene am stärksten.

„Wenn ich als Kind traurig war, hat meine Mutter gesagt – geh in den Wald! Mein Vater hat mir die Bäume erklärt und Märchen erzählt. Danach habe ich mich besser gefühlt.“
Ulli Felber
Autor
Waldbaden
Matthias Horx
Die Zukunft liegt in unserer Hand
Mit Genuss wahrnehmen
Matthias Horx ist einer der bekanntesten und umtriebigsten Trend- und Zukunftsforscher. Wir sprachen mit ihm über die Fähigkeit, genießen zu können, den Reiz der Askese und warum die Grenzen zum Burnout hilfreich sein können. Außerdem wollten wir wissen, ob die Zukunft früher eine bessere war.
Mehr lesen
Hose shutterstock
Körper, Geist & Seele
In der Mitte liegt die Wahrheit
Der österreichische Arzt Dr. Franz Xaver Mayr hatte schon vor 100 Jahren den Bauch im Visier. Dabei entdeckte er die Bausteine einer Körper, Geist und Seele umfassenden Regenerationskur und stellte diese auf das Fundament Ernährung, Verdauung und Bewegung.
Mehr Lesen
Suite
#504
Die Existenzweise des Seins
In der Rickatschwende kann man seinen Gedanken freien Lauf lassen, ja vielleicht sogar tatsächlich mehr für sich mitnehmen, als man zunächst dachte: Einen Ort, zu dem sich eine Reise im wahrsten Sinne des Wortes mehr als lohnte, eine Haltung, die fortan das eigene Leben ein klein wenig verändert. Au...
Mehr lesen
Heinz Hämmerle und Frau
Rickatschwende Inhaber KR Heinz Hämmerle
Liebe am Leben weitergeben
Im Jahr 1980 zwickt der Magen. Ein Arzt schickt Heinz Hämmerle, heutiger Inhaber der Rickatschwende, nach Graz, um eine F. X. Mayr Kur zu machen. Tee trinken, entgiften, entschlacken, regenerieren. Heinz Hämmerle findet zu sich selbst. Er staunt, wie leichtfüßig er den Berg hochkommt und fühlt sich ...
Mehr Lesen
Sebastian Koch
Film ab!
Rückzug ins eigene Selbst
Er ist einer der großen deutschen Schauspieler, der längst auch in Hollywood einen Namen hat. Ein Gespräch mit Sebastian Koch über das ständige Unterwegssein, seine neuen Projekte und eine Entscheidung, die er mindestens einmal im Jahr ganz bewusst trifft: Sein stressiges Leben zu entschleunigen.
Mehr Lesen
Olivenöl
Rickatschwende Olivenöl
Olivenöl aus Sparta
Bereits zwei Esslöffel Olivenöl in der täglichen Ernährung können messbar positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Das Olivenöl der Rickatschwende stammt aus der Region Sparta in Griechenland. Jener Region, der man das weltbeste Olivenöl zuschreibt.
Mehr Lesen
Salze
Rickatschwende Salze
Den Elementen auf der Spur
Salz ist lebensnotwendig. Zu wenig davon kann krank machen. Meersalz versorgt den Körper mit wichtigen Spurenelementen: Schwefel, Kalzium, Natrium, Magnesium, Silizium, Bor, Kalium, Brom und Strontium.
Mehr Lesen
Koch mit frischen Fischen
Kleine Expertenrunde in der Küche
Chapeau, Christoph!
Seit 2015 ist Christoph Egele Küchenchef im Kurhotel Rickatschwende. Eine vielseitige Aufgabe, denn sein Auftrag besteht nicht nur darin, den Gästen gutes Essen zu kredenzen, sondern vor allem nach den Prinzipien von F.X. Mayr kulinarische Köstlichkeiten zu kreieren.
Mehr lesen
HIBR_D_00174115_Half_RGB
Doktor Moosburger bittet zum Crashtest
Boxenstopp für ein gutes Leben
Wer zum ersten Mal in die Rickatschwende kommt, wird schnell seinen Namen hören: Doktor Moosburger. Seit der Eröffnung 1989 ist er der leitende Kurarzt. Seine Praxis bildet die Herzkammer des Gesundheitszentrums. Hier gehen die Patienten einen Pakt mit ihm ein.
Mehr Lesen
Tee Lobby
Körper, Geist & Seele
Das Tête-à-Tee der Pflanzen
Für unsere Vorfahren war es selbstverständlich – bei Krankheiten und Beschwerden wurde das überlieferte Wissen der Pflanzenheilkunde genutzt. In der Teelobby der Rickatschwende begegnen sich moderne Phytotherapie und volkskundliches Wissen auf Augenhöhe – zum Wohle der Gäste.
Mehr Lesen
Rickatschwende_1936
30 Jahre Rickatschwende
Ridgart lebt
Beginnt man im Dornbirner Stadtarchiv zu graben, entdeckt man eine Zusammenfassung von Heino Laschitz aus dem Jahre 1988 zur „Geschichte der Rickatschwende“. Er beschreibt ausführlich die Lage, die Namensform, die Entwicklung und die Bewohner der Rickatschwende.
Mehr Lesen
Jutta Loibner
Kurrestaurant Leiterin Jutta Loibner
Die Vollstreckerin des Glücks
Sie steht um fünf Uhr früh auf, macht während ihrer Arbeit lockere fünfzehntausend Schritte, hat ihre Augen überall, kennt jeden mit Namen und Diät, ist aufmerksam, bemüht und hält das Räderwerk am Laufen.
Mehr lesen
Blick in die Ferne
Schöne Aussicht
Der Blick in die Ferne
Ich erinnere mich daran, dass ich mit meinem Großvater einst einen Berg bestieg, nun ja, vielleicht nicht gerade den allergrößten seiner Gattung, einen Hügel demnach eher, der bis heute das Stadtzentrum von Brünn prägt. Dieser beflügelte eine ganze Weile meine kindliche Fantasie, wo ich doch dort ob...
Mehr Lesen
Waage shutterstock
Körper, Geist & Seele
In der Mitte liegt die Wahrheit
Der österreichische Arzt Dr. Franz Xaver Mayr hatte schon vor 100 Jahren den Bauch im Visier. Dabei entdeckte er die Bausteine einer Körper, Geist und Seele umfassenden Regenerationskur und stellte diese auf das Fundament Ernährung, Verdauung und Bewegung.
Mehr Lesen
Restaurant
Gourmet
Alles was guttut
Seit 2015 ist Christoph Egele Küchenchef im Kurhotel Rickatschwende. Eine vielseitige Aufgabe, denn sein Auftrag besteht nicht nur darin, den Gästen gutes Essen zu kredenzen, sondern vor allem mit seinem Team nach den Prinzipien von F. X. Mayr kulinarische Köstlichkeiten zu kreieren.
Mehr Lesen
entspannen
Yogawochen 2019
Yoga hat eine Vielzahl von positiven Auswirkungen auf den Körper und auf die Psyche. Im Herbst bieten wir wieder Yogawochen für Einsteiger und Erfahrene mit Silvia an.
Mehr Lesen
Ansicht_aussen
Betriebsurlaub
Vom 01. Dezember bis 04. Januar 2020 führen wir Erneuerungsarbeiten durch. Für Anfragen und Buchungen in dieser Zeit ist unsere Rezeption von 09:00 - 17:00 Uhr (Mo - Fr) besetzt.
Mehr Lesen
Engel im Ziel
Bis zum Unmöglichen und darüber hinaus
Eine kleine Laufgeschichte
Wir Menschen tun nichts ohne Sinn und Zweck. Manche Absicht mag sich im Unterbewusstsein verbergen. Warum wir dazu neigen, das zu tun, was wir nicht tun sollten und das zu unterlassen, was wir tun sollten, ist eines der großen Geheimnisse der menschlichen Existenz.
Mehr Lesen
Avatar Hotel  Rickatschwende