Laufgeschichte
Bis zum Unmöglichen und darüber hinaus

Eine kleine Laufgeschichte

Wir Menschen tun nichts ohne Sinn und Zweck. Manche Absicht mag sich im Unterbewusstsein verbergen. Warum wir dazu neigen, das zu tun, was wir nicht tun sollten und das zu unterlassen, was wir tun sollten, ist eines der großen Geheimnisse der menschlichen Existenz.

 


TEXT Dr. Roland Wölfle  ILLUSTRATION Eduard Gurevich
 
 

Die besten Erfolge stellen sich ein, wenn es zu einer Verbindung aus einem inneren Bedürfnis und einem offensichtlichen Nutzen kommt. Ich möchte an dieser Stelle eine Erfahrung teilen, wie es möglich ist, etwas zu verwirklichen, das zunächst unmöglich erscheint und dann doch Realität wird. Stellvertretend für alle möglichen sportlichen, aber auch beruflichen oder künstlerischen Ambitionen, kann ich vom Laufen sprechen.

 

Ohne Motivation geht nichts
In der Motivationsforschung unterscheiden wir zwischen einer intrinsischen Motivation, die von innen heraus entsteht, und einer extrinsischen Motivation, die von außen kommt, uns aufgezwungen wird, und in der Regel keine nachhaltigen Effekte zeitigt. Wir haben besonders dann gute Chancen, eine effektive intrinsische Motivation zu entwickeln, wenn unsere Tätigkeit Spaß und Freude macht, unser Selbstwertgefühl stärkt und soziale Anerkennung bringt. Fast vierzig Jahre meines Lebens konnte ich nicht das geringste Interesse an sportlichen Tätigkeiten verspüren und ich hätte gute Chancen gehabt, zum jährlichen Nicht-Sportler des Jahres gewählt zu werden. „No Sports!“ war meine Devise, die ich bei jeder Gelegenheit zum Besten gegeben habe. Skifahren etwa war mir ein Gräuel, körperliche Anstrengung war mir zuwider und in irgendeinen Sportverein zu gehen zu aufwendig und schade um die Zeit.


 

Kopflastigkeit verhindert Balance
Mit fortlaufendem Alter haben sich dann Zweifel eingeschlichen, denn mein Beruf war sehr kopflastig. Ich begann zu spüren, dass ich etwas für den Körper tun sollte. Plötzlich entstand in meinem Inneren die Forderung: „Du musst etwas tun!“ Aber was? Ich kaufte mir ein Mountainbike, ging ins Hallenbad, besorgte mir verschiedene Folter- und Fitnessgeräte sowie eine Langlauf­ausrüstung – frustrierende Erfahrungen, ich habe alles nur lustlos betrieben. Die Dinge sind wieder verschwunden, der Frust ist geblieben. Dann kam das Jahr 1994 und ein Seminar mit einem Gruppenleiter, der vor einer Mittagspause ankündigte: „Ich geh’ jetzt eine Runde joggen.“ Das könnte ich doch auch, dachte ich mir dann, und nach meiner Rückkehr nach Hause, an einem eisigen Sonntagabend im Februar, war ich ganz aufgekratzt, fand irgendwelche verknautschten Semperit-Turnschuhe und machte mich in der Dunkelheit auf den Weg Richtung Bodensee. Nach wenigen Hundert Metern bin ich vor Erschöpfung zusammengebrochen. Seither laufe ich jeden Tag. Ich habe mehrere City- und Bergmarathons absolviert und ich erfreue mich einer guten Fitness und bester Gesundheit. Was ist da passiert?


 

Große Erfolge sind die Summe von kleinen
Fragen Sie mich nicht, was an jenem Abend geschehen ist, ich weiß es nicht, aber irgendetwas in mir muss gespürt haben, dass das jetzt das Richtige für mich war. Und ob es jetzt ein Rennrad, Kletterhaken oder Tennisschläger sind: Es gibt sicher für jeden etwas, das passt – in jedem Alter. Weil mir zunächst sportlicher Ehrgeiz völlig fremd war, bin ich nicht in Verlegenheit gekommen, zu schnell zu viel zu wollen. Derartiges habe ich bei manchen Personen mitbekommen, die zu intensiv mit dem Laufen begonnen haben – nach wenigen Wochen hatten sie Schmerzen und ihre Gelenke waren ruiniert. Wie sonst auch: Bei jedem Aufbautraining gilt es die richtige Dosis zu finden. Gerade beim Ausdauersport ist wohl nichts wichtiger als Geduld. Mich hat vor allem die Neugier weitergebracht. Ich bin nach einigen Tagen dann doch einmal über das Hallenbad hinausgekommen, dann kam der Yachthafen, und dann sah ich eine Brücke. Mir war klar, dass ich wieder umkehren musste, weil die Kondition nicht für mehr gereicht hat. Aber nach einer Woche schaffte ich es bis zur Brücke und darüber, dann bis zum Kloster und dann bis zum Fluss und dann bis zu einer Wohnanlage; und nach neun Monaten waren es 10 km, die ich laufen konnte. Innerhalb des ersten Jahres stellten sich so viele positive Veränderungen ein, dass es zu einer Selbstverständlichkeit wurde, am Morgen eine Stunde früher aufzustehen und eine Runde zu drehen. Ich habe über 10 kg abgenommen, mein körperliches Wohlbefinden hat sich massiv gebessert und mit dem Rauchen habe ich auch noch aufgehört. Es hat mich behindert.

Dann kam mir eine verrückte Idee und ich sagte mir: Du hast jetzt 10 km geschafft. In 3 Jahren wirst du 40 und dann könntest du doch 40 km laufen, und das wäre dann ein Marathon. Gelaufen bin ich ihn dann schon mit 38. Ein konkretes Ziel, wie einen Marathon zu schaffen, war sicherlich hilfreich und machte es leichter, auch einmal einen Einbruch zu überstehen.

Damals habe ich auch erfahren, wie hilfreich eine Gruppe sein kann. Es hat mir sehr geholfen, Anschluss an eine Laufsportgemeinschaft zu finden, mit regelmäßigen Gruppenläufen, vielen Tipps und einem Stück Gemeinschaftsleben. Schließlich gibt es ja auch das Bedürfnis, mit anderen über sein Thema zu sprechen, aber für Nicht-Läufer ist das eher nervig. Meine Begeisterung hält sich ja auch in Grenzen, wenn ich in eine Gruppe von Radlern gerate, die sich ohne Ende über Schaltungen und was auch immer austauschen können, wovon ich schlicht und ergreifend einfach nichts verstehe.

 


Sich an das Unmögliche heranwagen
Jemals einen Marathon laufen zu können, war für mich früher eine völlig absurde Vorstellung gewesen. Gleichzeitig war ich überrascht, wie schnell das vermeintlich Unmögliche realistische Konturen bekommen kann, wenn man sich auf einmal auf den Weg macht. Ob solche Entschlüsse in der Stunde eines irrationalen Endorphinrausches gefällt werden oder sich aus vernünftigen Überlegungen ergeben, sei dahingestellt. Es schien wie ein Nebel, der sich plötzlich lichtete und einen Ort zeigte, von welchem ich wusste: Ich weiß zwar nicht wie, aber da will ich hin und das kann ich auch schaffen. Natürlich war es für jemanden wie mich alles andere als leicht. Es gibt Naturtalente, die machen so etwas mit links, aber so jemand bin ich nicht. Es war für mich harte Arbeit und immer wieder mehr als grenzwertig, aber ich wusste in jeder Sekunde, wozu ich es machte und schließlich gab es auch einen Lohn: Das Durchqueren der Ziellinie nach 42,1 Kilometern beim Vienna City Marathon 1996. Und das hat mich so tief berührt, dass ich in Tränen ausgebrochen bin. Nie werde ich Momente wie diesen vergessen.

 


Die Weisheit des Körpers
Diese intensiven bewusstseinserweiternden Erlebnisse sind nicht beliebig wiederholbar. Mit zunehmendem Alter hat für mich der Begriff „Grenz­erfahrung“ eine andere Bedeutung bekommen, nämlich die Erfahrung meiner Begrenztheit. Die Leistungsfähigkeit ist endenwollend und als ich Gefahr gelaufen bin, vom Besenwagen überholt zu werden, war für mich der Zeitpunkt gekommen, mich von den Laufevents zu verabschieden. Ich habe die Botschaft meines Körpers verstehen können und so wurde das Laufen auch in der Abwärtsbewegung zu einem guten Lehrmeister. Im Beruf kommt mitunter ebenfalls die Zeit, in welcher es nicht mehr nur bergauf geht, in welcher ein Plateau erreicht wird und wo wir gut beraten sind, langsam in den Landeanflug überzugehen. Die wunderbaren Erfahrungen werden bleiben, aber ich muss im wahrsten Sinne des Wortes kürzertreten und bin dankbar, dass ich noch meine Runden in unserer schönen Natur drehen kann – auch gemeinsam mit Freunden, zu denen nach all den gemeinsamen Kilometern eine tiefe Beziehung entstanden ist. Und wer weiß, vielleicht habe ich irgendwann einmal wieder Lust, Zeit und Laune, ein bisschen zu trainieren und zu schauen, was noch geht. In Rom zum Beispiel bin ich noch nicht gelaufen …

4 Strategien für Kopf, Herz & Seele

1. Ohne Motivation geht nichts

Es braucht immer gute Gründe, wenn wir unseren Organismus dazu bringen wollen, etwas zu leisten, was er ursprünglich gar nicht will. In der Ökonomie des menschlichen Lebens ist nicht vorgesehen, mehr zu tun als unbedingt notwendig. Auch der Löwe geht nicht jagen, wenn er keinen Hunger hat. Wenn wir also auch nur ein bisschen mehr tun wollen, dann brauchen wir dafür eine authentische innere Überzeugung. Schließlich tun wir es für uns selbst und nicht für andere.

2. Erfolgserlebnisse suchen

Auch kleine Erfolgserlebnisse sind hilfreich, wenn es darum geht, die Motivation am Leben zu erhalten. Wer beispielsweise regelmäßig läuft, bei Wind und Wetter, bei rauen und düsteren Stimmungen, kann immer wieder aufs Neue Naturerfahrungen machen, die viel tiefer gehen, als im Sonnenschein durch Postkartenlandschaften zu gondeln.

3. Die Weisheit des Körpers betrachten

Unser Körper weiß ziemlich genau, wo die Grenzen sind. Wir können seinen Botschaften vertrauen. Das setzt voraus, dass wir auch hinhören und achtsam sind. So mag es sinnvoll sein, Geduld zu üben und auch einmal Pausen einzulegen. Es ist nicht notwendig, in einen Schmerz hineinzulaufen und es wäre schade, ohne Not den Bewegungsapparat zu ruinieren. Schließlich ist ein moderates Laufen bis ins hohe Alter möglich und kann einen wichtigen Beitrag für körperliches und geistiges Wohlbefinden und eine gute Lebensqualität leisten.

4. Erste Schritte setzen

Auch wenn wir uns utopische Ziele setzen, müssen wir uns einmal auf den Weg machen und von vorne anfangen. Vielleicht braucht es mehrere Versuche und wir sollten offen sein, so lange zu experimentieren, bis wir zu der Erfahrung kommen, dass es jetzt stimmt und dass es sich richtig anfühlt.

Mayr

Das Magazin des Rickatschwende F. X. Mayr Health Retreat 2019

Matthias Horx
Die Zukunft liegt in unserer Hand
Mit Genuss wahrnehmen
Matthias Horx ist einer der bekanntesten und umtriebigsten Trend- und Zukunftsforscher. Wir sprachen mit ihm über die Fähigkeit, genießen zu können, den Reiz der Askese und warum die Grenzen zum Burnout hilfreich sein können. Außerdem wollten wir wissen, ob die Zukunft früher eine bessere war.
Mehr lesen
Hose shutterstock
Körper, Geist & Seele
In der Mitte liegt die Wahrheit
Der österreichische Arzt Dr. Franz Xaver Mayr hatte schon vor 100 Jahren den Bauch im Visier. Dabei entdeckte er die Bausteine einer Körper, Geist und Seele umfassenden Regenerationskur und stellte diese auf das Fundament Ernährung, Verdauung und Bewegung.
Mehr Lesen
Suite
#504
Die Existenzweise des Seins
In der Rickatschwende kann man seinen Gedanken freien Lauf lassen, ja vielleicht sogar tatsächlich mehr für sich mitnehmen, als man zunächst dachte: Einen Ort, zu dem sich eine Reise im wahrsten Sinne des Wortes mehr als lohnte, eine Haltung, die fortan das eigene Leben ein klein wenig verändert. Au...
Mehr lesen
Heinz Hämmerle und Frau
Rickatschwende Inhaber KR Heinz Hämmerle
Liebe am Leben weitergeben
Im Jahr 1980 zwickt der Magen. Ein Arzt schickt Heinz Hämmerle, heutiger Inhaber der Rickatschwende, nach Graz, um eine F. X. Mayr Kur zu machen. Tee trinken, entgiften, entschlacken, regenerieren. Heinz Hämmerle findet zu sich selbst. Er staunt, wie leichtfüßig er den Berg hochkommt und fühlt sich ...
Mehr Lesen
Sebastian Koch
Film ab!
Rückzug ins eigene Selbst
Er ist einer der großen deutschen Schauspieler, der längst auch in Hollywood einen Namen hat. Ein Gespräch mit Sebastian Koch über das ständige Unterwegssein, seine neuen Projekte und eine Entscheidung, die er mindestens einmal im Jahr ganz bewusst trifft: Sein stressiges Leben zu entschleunigen.
Mehr Lesen
Olivenöl
Rickatschwende Olivenöl
Olivenöl aus Sparta
Bereits zwei Esslöffel Olivenöl in der täglichen Ernährung können messbar positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Das Olivenöl der Rickatschwende stammt aus der Region Sparta in Griechenland. Jener Region, der man das weltbeste Olivenöl zuschreibt.
Mehr Lesen
Salze
Rickatschwende Salze
Den Elementen auf der Spur
Salz ist lebensnotwendig. Zu wenig davon kann krank machen. Meersalz versorgt den Körper mit wichtigen Spurenelementen: Schwefel, Kalzium, Natrium, Magnesium, Silizium, Bor, Kalium, Brom und Strontium.
Mehr Lesen
Koch mit frischen Fischen
Kleine Expertenrunde in der Küche
Chapeau, Christoph!
Seit 2015 ist Christoph Egele Küchenchef im Kurhotel Rickatschwende. Eine vielseitige Aufgabe, denn sein Auftrag besteht nicht nur darin, den Gästen gutes Essen zu kredenzen, sondern vor allem nach den Prinzipien von F.X. Mayr kulinarische Köstlichkeiten zu kreieren.
Mehr lesen
HIBR_D_00174115_Half_RGB
Doktor Moosburger bittet zum Crashtest
Boxenstopp für ein gutes Leben
Wer zum ersten Mal in die Rickatschwende kommt, wird schnell seinen Namen hören: Doktor Moosburger. Seit der Eröffnung 1989 ist er der leitende Kurarzt. Seine Praxis bildet die Herzkammer des Gesundheitszentrums. Hier gehen die Patienten einen Pakt mit ihm ein.
Mehr Lesen
Tee Lobby
Körper, Geist & Seele
Das Tête-à-Tee der Pflanzen
Für unsere Vorfahren war es selbstverständlich – bei Krankheiten und Beschwerden wurde das überlieferte Wissen der Pflanzenheilkunde genutzt. In der Teelobby der Rickatschwende begegnen sich moderne Phytotherapie und volkskundliches Wissen auf Augenhöhe – zum Wohle der Gäste.
Mehr Lesen
Rickatschwende_1936
30 Jahre Rickatschwende
Ridgart lebt
Beginnt man im Dornbirner Stadtarchiv zu graben, entdeckt man eine Zusammenfassung von Heino Laschitz aus dem Jahre 1988 zur „Geschichte der Rickatschwende“. Er beschreibt ausführlich die Lage, die Namensform, die Entwicklung und die Bewohner der Rickatschwende.
Mehr Lesen
Jutta Loibner
Kurrestaurant Leiterin Jutta Loibner
Die Vollstreckerin des Glücks
Sie steht um fünf Uhr früh auf, macht während ihrer Arbeit lockere fünfzehntausend Schritte, hat ihre Augen überall, kennt jeden mit Namen und Diät, ist aufmerksam, bemüht und hält das Räderwerk am Laufen.
Mehr lesen
Blick in die Ferne
Schöne Aussicht
Der Blick in die Ferne
Ich erinnere mich daran, dass ich mit meinem Großvater einst einen Berg bestieg, nun ja, vielleicht nicht gerade den allergrößten seiner Gattung, einen Hügel demnach eher, der bis heute das Stadtzentrum von Brünn prägt. Dieser beflügelte eine ganze Weile meine kindliche Fantasie, wo ich doch dort ob...
Mehr Lesen
Waage shutterstock
Körper, Geist & Seele
In der Mitte liegt die Wahrheit
Der österreichische Arzt Dr. Franz Xaver Mayr hatte schon vor 100 Jahren den Bauch im Visier. Dabei entdeckte er die Bausteine einer Körper, Geist und Seele umfassenden Regenerationskur und stellte diese auf das Fundament Ernährung, Verdauung und Bewegung.
Mehr Lesen
Auf Erden im Himmel
Begegnung im Wald
Auf Erden im Himmel
Der Wald boomt. Er ist Quelle für Geist und Gesundheit, Seelentröster, Abenteuerspielplatz und der ideale Ort, um seelischen und psychischen Ballast abzustreifen. Das Gute: Er ist fast überall vorhanden – man muss nur reingehen.
Mehr Lesen
Restaurant
Gourmet
Alles was guttut
Seit 2015 ist Christoph Egele Küchenchef im Kurhotel Rickatschwende. Eine vielseitige Aufgabe, denn sein Auftrag besteht nicht nur darin, den Gästen gutes Essen zu kredenzen, sondern vor allem mit seinem Team nach den Prinzipien von F. X. Mayr kulinarische Köstlichkeiten zu kreieren.
Mehr Lesen
entspannen
Yogawochen 2019
Yoga hat eine Vielzahl von positiven Auswirkungen auf den Körper und auf die Psyche. Im Herbst bieten wir wieder Yogawochen für Einsteiger und Erfahrene mit Silvia an.
Mehr Lesen
Ansicht_aussen
Betriebsurlaub
Vom 01. Dezember bis 04. Januar 2020 führen wir Erneuerungsarbeiten durch. Für Anfragen und Buchungen in dieser Zeit ist unsere Rezeption von 09:00 - 17:00 Uhr (Mo - Fr) besetzt.
Mehr Lesen
Avatar Hotel  Rickatschwende